Balingen

Das besondere Niveau von Balingen ist überall spürbar. Ob bei Einkauf, Freizeit oder Kultur – die Eyachstadt hat mehr zu bieten.

Einkauf der Extraklasse – mit über 3000 kostenlosen Parkplätzen mitten in der Innenstadt

Einkaufen in Balingen ist pure Lust, denn die Mischung macht’s. Die Innenstadt verbindet die hohe städtebauliche Qualität mit einer breiten Angebotsvielfalt vieler einheimischer Einzelhändler. Die erweiterten Einkaufsstraßen, z.B. die neu gestaltete Bahnhofsstraße, ergänzen ideal die schön angelegte Fußgängerzone und laden zu ausgedehnten Einkaufsbummeln ein. Ein breites gastronomisches Angebot und gemütliche Cafés sorgen in der Stadt für die kulinarischen Genüsse. Der durch die Fußgängerzone fließende Wasserlauf und verschiedene Spielmöglichkeiten im und am Wasser bieten zudem viel Freiraum für Kinder.

Zu Recht ist die Balinger Innenstadt zu einem der attraktivsten Anziehungspunkte der Region geworden.

Freizeit mit bestem Erholungs- und Erlebniswert

Eingerahmt von den knapp 1.000 m hohen Balinger Bergen bietet sich Erholungssuchenden viel Freiraum. Die Schwäbische Alb zeigt sich hier mit dem Albtrauf von ihrer schönsten Seite und bietet vielfältige Möglichkeiten zum Wandern und Radfahren.

Mit dem an die Kernstadt angrenzenden Messegelände mit Volksbankmesse und gegenüberliegender Sparkassenarena sind Veranstaltungsorte mit überregionaler Bedeutung etabliert. Veranstaltungen, die sonst nur in Großstädten zu finden sind, finden regelmäßig in der Volksbankmesse statt (Lord of the Dance, der Pferdeflüsterer Monty Roberts,...).
Der Handball-Bundesligist HBW Balingen-Weilstetten trägt die Heimspiele in der Sparkassen-Arena mit über 2.000 Sitzplätzen aus.

Kultur auf Spitzenniveau

Die Stadthalle Balingen ist das kulturelle Zentrum der Region - zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen halten dem Vergleich mit großen Metropolen durchaus stand. Berühmt sind die Kunstausstellungen – zum Beispiel von Picasso, Chagall oder Monet - die über 1 Mio. Menschen in den letzten 25 Jahren nach Balingen gebracht haben.
Neben der Kunst finden sich Theatervorstellungen der Extraklasse, Opern und Operetten mit internationalen Ensembles, Eigenproduktionen, Musikdarbietungen usw.: hier ist für jeden Geschmack und Anspruch etwas dabei.

Fest etabliert ist das Kulturfestival im Sommer. Viele Veranstaltungen - zum Großteil kostenlos - sorgen für eine besondere Open-Air-Kulisse am Marktplatz. Fast das ganze Jahr über tummeln sich hier am zentralsten Platz der Stadt viele weitere Veranstaltungen.

Bleibt nur festzustellen – in Balingen ist eigentlich immer was los.

Anreise:

Wandern in Balingen

Auf dem Hohenzollernweg, dem Hirschguldenweg oder dem GeoWanderweg. Spannung gibt es überall und natürlich auch wunderschöne Natur.

Museen in Balingen

Nicht nur in der Stadthalle steht Kunst hoch im Kurs, es warten weitere attraktive Museen auf Sie...

Zillhauser Wasserfall

Der südwestlich von Zillhausen gelegene Wasserfall zeigt eindrucksvoll die typischen "Wasserfallschichten" des Mitteljura im Grenzbereich des Opalinustons (früherer Braunjura alpha und beta). Der Büttenbach hat sich tief in das Gestein eingeschnitten und fällt hier rund 24 m in die Tiefe. Er erschließt dem Betrachter ein beeinruckendes Naturschauspiel. Seine ganze Imposanz zeigt er vor allem nach langen Regenfällen. Spektakulär ist der Wasserfall im Winter, wenn der Wasserlauf vollkommen zu Eis erstarrt ist. Eine Stahltreppe ermöglicht den Abstieg zum Bachbett.

Zollernschloss

Balingens markanter Blickfang im Südosten des historischen Stadtkerns ist das Zollernschloss mit dem „Reiterhaus“ und dem „Wasserturm“.

Stadthalle Balingen

Die Stadthalle Balingen hat sich seit ihrer feierlichen Eröffnung im Jahr 1981 zu einem kulturellen Magnet unserer Region entwickelt. Sie ist ein multifunktional nutzbares Kultur- und Tagungszentrum mit 365 Betriebstagen im Jahr.

Historischer Stadtrundgang Balingen

Eine Tour, die auch gut mit dem Kinderwagen machbar ist.

Zur Kartenansicht

Friedrichstraße/Fußgängerzone

Als Goethe 1797 durch Balingen fuhr, schrieb er folgende Eindrücke nieder: "Der Ort selbst wäre nicht übel, er ist fast nur eine lange und breite Straße. Das Wasser läuft durch und stehen hin und wieder gute Brunnen- aber die Nachbarn haben die Misthaufen in der Mitte der Straße am Bach, woraus doch gewaschen und zu manchen Bedürfnissen unmittelbar geschöpft wird..." Das Stadtbild hat sich natürlich seit dieser Zeit grundlegend verändert, wenngleich auch wieder ein kleiner Wasserlauf durch die Friedrichstaße fließt.