Auf dem Hohenzollernweg von Killer nach GammertingenFernwanderweg Etappe

Zur Kartenansicht

Wanderkarten:

  • Freizeitkarte F 523, Tübingen / Reutlingen

Highlights:

Ruinen Hohenringingen (Nähberg), Ringelstein und Hochwacht, Höllenstein-Höhle, Fabrikverkäufe in Burladingen, Kornbühl (mit St. Anna-Kapelle), Theater Lindenhof (Melchingen), Kloster Mariaberg (mit barocker Klosterkirche)

Beschreibung:

Wir gehen an der Kirche vorbei, links die Unterdorfstraße hinunter und rechts die Breitholzstraße hinauf. Dem Teerweg (Markierung gelbes Dreieck) folgen wir links bis zum Waldrand und steigen dann hinauf zum Killerberg (Rastplatz und Schutzhütte). Der Wanderweg führt nach Osten aus dem Wald und weiter nach Ringingen. Am Ortseingang kommen wir in die Alte Killer Straße und gehen gleich rechts die Helschlochstraße entlang. Vorbei an einem Brunnen geht es auf einem steilen Fahrweg bis zu einem Wanderparkplatz an der K 7161. Von dort führt der Weg links hinauf zur Ruine Hohenringingen auf dem Nähberg. Der Bergfried (Aussichtsturm) ist zugänglich. Vom Parkplatz setzen wir unseren Weg fort und folgen parallel der Straße nach Burladingen bis zum Parkplatz Bäbeloch. Hier wandern wir links eine Alleenstraße hinauf bis zur ersten Kehre. Dort befindet sich ein Gedenkkreuz mit einem volkstümlichen Spruch. Wir verlassen die Waldstraße nach rechts, am alten Steinbruch vorbei und folgen der Markierung gelbes Dreieck. An einer Weggabelung wählen wir den linken Weg und stoßen schließlich wieder auf die Waldstraße, der wir nach rechts folgen. Nach kurzer Zeit kommen wir zum Hinweisschild Ruine Ringelstein (Aloisschlößle). Der kurze Abstecher nach rechts zur Ruine ist lohnenswert.

Die Markierung führt uns halblinks weiter auf einen verwachsenen Waldweg. Sobald man die Höhe erreicht hat, kommt man auf eine Wiese, die man am rechten Waldrand umgeht. Wir gehen links auf die sanfte Erhebung des Titusenköpfle zu. Auf der Anhöhe steht ein Steinkreuz mit dem gleichen Spruch wie bei dem Gedenkkreuz an der Waldstraße. Schöner Ausblick auf die Kuppenalb.

Weiter geht es über den Kreuzfelsen (Abstecher 40 m) zur Burgruine Hochwacht und durch den Wald an der Höllenstein-Höhle vorbei nach Burladingen. Der Wanderweg endet direkt an der Straße Hohe Wacht, auf der wir links abwärts bis zur Stettener Straße gehen, weiter über den Bahnübergang, die Gammertinger Straße und über die Fehlabrücke. Nach der Brücke gehen wir links in den Mühlweg und wandern unterhalb des Sägewerks geradeaus durch Wiesengelände, vorbei an einem Feldkreuz. Kurz vor dem Bahnübergang halbrechts hoch, immer am Waldrand und der Bahnlinie entlang erreichen wir Gauselfingen.

In Gauselfingen treffen wir wieder auf die Markierung gelbes Dreieck. Wir überqueren die Fehla und die B 32, gehen kurz die Haslebergstraße entlang, dann rechts am Zinken die Treppen hinauf. Oberhalb der neuen Kirche kommen wir auf einem Teerweg zur Albhochfläche. Auf der Höhe wenden wir uns nach links und folgen dem Fahrweg in östlicher Richtung. Kurz vor der kleinen Gehölzgruppe und einem Querweg verlassen wir die Markierung und folgen dem Feldweg halbrechts, entlang der Langen Lichse (Wanderweg Nr. 6 „Im Tal der Lauchert“). Nach dem Feldkreuz kommen wir bei einem Waldparkplatz wieder zur Markierung gelbes Dreieck. Wir folgen dem Weg rechts und biegen am Waldrand links ab auf einen geschotterten Fahrweg. Bei einer Wegkreuzung geht es scharf links und nach wenigen Schritten rechts Richtung Eulenloch (ehemalige Wohnhöhle aus der Urnenfelderzeit).

Wir steigen in südlicher Richtung zur Lauchert ab und gehen im Tal rechts am Waldrand entlang nach Gammertingen.

Anreise:

Ferienland Hohenzollern e.V.
Hirschbergstr. 29
72336 Balingen
Telefon 07433-92-1139
Fax 07433-92-1610
info@ferienland-hohenzollern.de
www.ferienland-hohenzollern.de